• Slide-Image-1-

Betriebliche Altersversorgung

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) ist für Sie eine der zweifellos lukrativsten Formen der Altersvorsorge.

  1. Der Arbeitgeber übernimmt den vollen Beitrag (arbeitgeberfinanzierte bAV).
  2. Arbeitgeber und Arbeitnehmer zahlen gemeinsam, maximal bis zum Höchstbeitrag, quotiert ein.
  3. Der Arbeitnehmer zahlt alleine den Beitrag.

Welche der fünf Durchführungswege ist der richtige?

In Deutschland gibt es per Gesetz fünf mögliche Durchführungswege für die bAV. Dabei handelt es sich um Pensionskasse, die Direktversicherung, Pensionszusage, Unterstützungskasse und den Pensionsfonds. Am populärsten, aufgrund Einfachheit in der Handhabung, sind die Direktversicherung und die Pensionskasse. Die Pensionszusage findet überwiegend in der Gesellschafter-Geschäftsführerversorgung Anwendung, die Unterstützungskasse bei freien Berufen und der Pensionsfonds bei Großunternehmen.

Vorteile der Pensionskasse und Direktversicherung

Wir wollen an dieser Stelle das Hauptaugenmerk auf die Pensionskasse und Direktversicherung richten. Die Beiträge dazu sind auf vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze zur Rentenversicherung maximiert. Diese Grenze wird jedes Jahr mit den neuen Sozialversicherungsdaten neu festgesetzt. Was ist das Besondere an dieser Art der Altersvorsorge? Sie ist hochrentabel. Zahlt der Arbeitgeber die Beiträge ausschließlich, versteht sich das von selbst. Die Beiträge des Arbeitnehmers werden aus dem Bruttoeinkommen entnommen. Das bedeutet, Sozialabgaben und Lohnsteuer errechnen sich aus dem um den bAV-Beitrag verminderten Brutto – nicht selten führt dies dazu, das fasst der doppelte Beitrag aufgewendet werden kann, der sonst aus dem Netto für die Altersvorsorge zur Verfügung steht. Besonders lukrativ wird die bAV, wenn die Vermögenswirksamen Leistungen eingebunden werden. Mit einer Beispielrechnung verdeutlichen wir Ihnen dies gerne. Einige Tarifverträge sehen übrigens die bAV nur noch als ausschließliche Verwendung für die VL vor.

Vorraussetzungen für die bAV

Voraussetzung für die Leistungen aus der betrieblichen Altersversorgung ist, dass der Beginn der Rentenzahlung mit dem Eintritt in das Rentenalter identisch ist, eine Auszahlung vor Beginn des frühesten Renteneintritts ist nicht möglich. Da die Beiträge komplett aus der Besteuerung und den Sozialabgaben entnommen werden, werden die Rentenzahlungen nachgelagert besteuert, die Firmenrente fließt auch in die Beitragsbemessung zur Krankenversicherung mit ein. Dies sollte allerdings die Freude nicht trüben, zahlen Sie als Rentner doch in der Regel deutlich weniger Steuern als zu Zeiten als Arbeitnehmer.

Kombination der bAV mit Riester nicht sinnvoll

Wenig ratsam ist die Option, Riester-Förderung und bAV zu kombinieren. Grund ist zum einen der Verlust der doppelten Fördermöglichkeit, als zum anderen die Tatsache, dass Leistungen aus der Riester-Rente nicht in die Beitragsberechnung zur Krankenversicherung mit herangezogen werden. Lassen Sie uns einmal unverbindlich ermitteln, welche Variante für Sie, auch unter steuerlichen Gesichtspunkten, am rentierlichsten ist. 

Was unsere zufriedenen Kunden über uns sagen

Aktuelle Bewertungen zufriedener Kunden für bfh Finanzhaus Berlin GmbH auf KennstDuEinen.de.

Das könnte Sie im Bereich Altersvorsorge auch interessieren:

 

Riesterrente

Riesterrente

Riestern lohnt sich vor allem für Familien mit Kindern, aber auch für sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Attraktive Steuerersparnisse in der Ansparphase, sowie staatliche Zuschüsse, machen dieses Sparmodell zum Kassenschlager.
Mehr lesen
Basisrente (Rürup)

Basisrente (Rürup)

Die Basisrente ist vor allem bei Besserverdienern und Selbstständigen beliebt. Im Gegensatz zur Riesterrente gibt es hier zwar keine staatlichen Zulagen, dafür können bis zu 22.172 € jährlich steuerlich geltend gemacht werden (Stand 2015). In der Ansparphase profitieren also alle, die mehr als 2100€ im Jahr zurücklegen wollen, denn das ist der maximal absetzbare Betrag der Riestervorsorge.
Mehr lesen
Lebensversicherung

Lebensversicherung

Die Lebensversicherung hat in Deutschland eine langjährige Tradition. Die klassische Kapitallebensversicherung verbindet einen eher konservativen Kapitalaufbau mit der Hinterbliebenenversorgung im Todesfall der versicherten Person. Damit kam ihr schon immer eine sozialpolitische Aufgabe zu.
Mehr lesen
Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung

Ende der achtziger Jahre bekam die zur Altersversorgung gedachte Lebensversicherung eine Konkurrenz. Immer mehr Anbieter brachten sogenannte private Rentenversicherungen an den Markt. Ziel war es, den Verbrauchern, die keine Hinterbliebenen zu versorgen hatten, eine adäquate private Altersversorgung ohne den Mehraufwand für die Risikoabsicherung anzubieten.
Mehr lesen