• Slide-Image-1-

Gesetzliche Krankenversicherung

Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) mit ihren zahlreichen Ersatzkassen bildet die Grundlage des Gesundheitssystems. Die Leistungen sind im III. Sozialgesetzbuch geregelt. Im Prinzip ist jeder in Deutschland Lebende ab Geburt in einer Ersatzkasse versichert, Ausnahme bilden die Familien, in denen die Eltern privat versichert sind.

Die Beitragssätze in der GKV sind weitestgehend einheitlich, Unterschiede zwischen den einzelnen Kassen gibt es jedoch beispielsweise in den Bereichen Gesundheitsförderung, Bonussysteme und Präventivmaßnahmen. Außerdem können gesetzlichen Krankenkassen in einem gesetzlich festgelegten Rahmen einen Zusatzbeitrag erheben. Dieser liegt meist zwischen 0,7 und 0,9%.

Berechnung des Beitragssatzes

Der Beitragssatz der GKV wird von der Bundesregierung festgelegt und prozentual auf das Bruttoeinkommen berechnet. Um einen mit steigendem Einkommen unendlichen Beitrag zu verhindern, gibt es, analog zur gesetzlichen Rentenversicherung, eine Beitragsbemessungsgrenze. Diese maximiert den Beitrag zur GKV und wird jedes Jahr neu festgelegt. Der Beitrag zur GKV und zur gesetzlichen Pflegeversicherung wurde ursprünglich von Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte getragen. Mit der letzten Gesundheitsreform wurde den Arbeitnehmern jedoch ein dem Arbeitgeberanteil um 0,9 Prozent höherer Beitrag zugemutet. Ein deutlicher Vorteil der GKV ist die Familienversicherung. Während in der Privaten jedes Familienmitglied einzeln versichert werden muss, sind Kinder und nichtberufstätige Ehegatten bei dem berufstätigen Mitglied kostenfrei mitversichert.

Krankenkassenwechsel wann möglich?

Der Wechsel von einer Ersatzkasse zur anderen ist für Sie im Grunde jederzeit möglich, es müssen lediglich 18 Beitragsmonate bei der vorherigen Kasse nachgewiesen werden. Versicherte, die mit ihrer Krankenkasse unzufrieden sind, können sich, je nach persönlichem Geschmack, unter den inzwischen auch mit verschiedenen Tarifen ausgestatteten Anbietern das für sie beste Angebot auswählen. Beitragsrückerstattungen bei Leistungsfreiheit sind zwischenzeitlich auch möglich. Ein Versicherungsvergleich, oder besser noch ein Gespräch mit einem Versicherungsexperten zeigt Ihnen die besten Lösungen auf.

Zusatzversicherung für Besserverdiener sinnvoll

Gesetzlich versicherte Arbeitnehmer über der Beitragsbemessungsgrenze sollten die Lücke im Krankentagegeld überprüfen und gegebenenfalls eine private Zusatzversicherung in Betracht ziehen. 

Was unsere zufriedenen Kunden über uns sagen

Aktuelle Bewertungen zufriedener Kunden für bfh Finanzhaus Berlin GmbH auf KennstDuEinen.de.

Das könnte Sie im Bereich Krankenversicherung auch interessieren:

 

Private Krankenzusatzversicherungen

Durch eine private Krankenzusatzversicherung erhalten Sie bessere Behandlungen und Leistungen in den abgesicherten Bereichen. Egal ob Zahnersatz oder stationärer Klinikaufenthalt.
Mehr lesen

Private Krankenversicherung

Für viele gesetzlich Krankenversicherte stellt der Versicherungsschutz der privaten Krankenversicherung das Nonplusultra dar. Durch die Versicherungspflichtgrenze, eine jährlich neu angepasste Grenze des Einkommens, wird geregelt, wer als Arbeitnehmer von der GKV in die Private Krankenversicherung (PKV) wechseln darf.
Mehr lesen