• Slide-Image-1-

Private Krankenversicherung

Für viele gesetzlich Krankenversicherte stellt der Versicherungsschutz der privaten Krankenversicherung das Nonplusultra dar. Durch die Versicherungspflichtgrenze, eine jährlich neu angepasste Grenze des Einkommens, wird geregelt, wer als Arbeitnehmer von der GKV in die Private Krankenversicherung (PKV) wechseln darf.

Wann darf ich in die private Krankenversicherung wechseln?

Ihr Einkommen muss für die Dauer eines Jahres oberhalb der Versicherungspflichtgrenze gelegen haben. Erst dann ist ein Wechsel möglich. Selbstständige und Beamte können jederzeit von der Ersatzkasse in die private Krankenversicherung wechseln, sofern sie in der GKV 18 Monate versichert waren.

Vorteile gegenüber der gesetzlichen Krankenversicherung

Der Vorteil in der PKV liegt, unstrittig, in der Bezahlung besserer medizinischer Leistungen. Das beginnt beim Zahnersatz, geht über alternative Heilmethoden bis hin zur Unterbringung und Behandlung im Krankenhaus. Darüber hinaus ist die Tarifvielfalt wesentlich größer. Jeder Versicherungsnehmer kann sich seinen individuellen Versicherungsschutz in Bezug auf Beitrag und Leistung selbst zusammenstellen. Nachteilig ist, dass, im Gegensatz zur GKV, jedes Familienmitglied einzeln versichert werden muss.

Sonderstatus bei Beamten

Einen Sonderstatus genießen Beamte. Sogenannte Beihilfetarife ermöglichen gegenüber der GKV einen deutlich preiswerteren Versicherungsschutz. Abgedeckt wird nur der Kostenanteil, der nicht von der Beihilfe übernommen wird. Dieser variiert je nach Familienstand.

Vergleichen lohnt wegen großer Prämienunterschiede - aber Vorsicht!

Wer sich endlich den lange gehegten Wunsch erfüllen und in die private Krankenversicherung wechseln kann, sollte sich jedoch nicht von den günstigsten Prämien täuschen lassen. Deutlichen Prämienunterschieden bei den Anbietern liegen auch deutliche Leistungsunterschiede zugrunde. Diese finden sich in der Regel erst im Kleinstgedruckten. Ein Gespräch mit einem Experten, der die Tarifwelt der einzelnen Anbieter kennt, erspart Ihnen stundenlange Vergleiche der Versicherungsbedingungen.

Arbeitgeberbeitrag

Der Arbeitgeberbeitrag für privat versicherte Arbeitnehmer wurde vor einiger Zeit festgeschrieben. Er beträgt nicht mehr, wie früher, die Hälfte des örtlichen AOK-Beitrages, sondern nur noch 7,3 Prozent des Bruttoeinkommens bezogen auf die Beitragsbemessungsgrenze. 

Was unsere zufriedenen Kunden über uns sagen

Aktuelle Bewertungen zufriedener Kunden für bfh Finanzhaus Berlin GmbH auf KennstDuEinen.de.

Das könnte Sie im Bereich Krankenversicherung auch interessieren:

 

Gesetzliche Krankenversicherung

Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) mit ihren zahlreichen Ersatzkassen bildet die Grundlage des Gesundheitssystems. Die Leistungen sind im III. Sozialgesetzbuch geregelt. Im Prinzip ist jeder in Deutschland Lebende ab Geburt in einer Ersatzkasse versichert, Ausnahme bilden die Familien, in denen die Eltern privat versichert sind.
Mehr lesen

Private Krankenzusatzversicherungen

Durch eine private Krankenzusatzversicherung erhalten Sie bessere Behandlungen und Leistungen in den abgesicherten Bereichen. Egal ob Zahnersatz oder stationärer Klinikaufenthalt.
Mehr lesen