Der Einbrecher und die Hausratversicherung

Ein besonderer Fall von Einbruch/Diebstahl und die Grenzen der Leistungspflicht

Themen:
Hausratversicherung

Die Anzahl der Beschwerden, die Ombudsmänner jährlich wegen der Leistungsverweigerung von Hausratversicherern zu bearbeiten haben, ist äußerst gering. Das spricht für grundsätzlich zufriedene Kunden und leistungsbereite Versicherer. Nur manchmal findet sich keine Lösung.

Der hungrige Dieb

Als Herr... -nennen wir ihn "Müller"- nach Hause kam, war schnell klar, dass in seine Wohnung eingebrochen wurde. Gegenstände lagen verstreut auf dem Boden, der Kleiderständer im Flur war umgestoßen, die Wolldecke, die sonst schön gefaltet auf der linken Seite des Sofas lag, zierte in bizarrer Form den Esstisch. Merkwürdige Anmutung. Die Hauskatze von Herrn Müller war nirgends zu sehen und häuslicher Vandalismus war eigentlich kein Merkmal ihres Verhaltens. In der Küche fand Herr Müller des Rätsels Lösung. Ein Waschbär hatte sich vermutlich über ein offenes Oberlicht Zugang zur Wohnung verschafft und hielt sich gerade am Katzenfutter in Miezes Fressnapf schadlos. So überrascht trat das Tier die Flucht an und fand dabei über einen schmalen Spalt Zugang zum Hohlraum über der abgehängten Zimmerdecke. In Panik geraten randalierte das Tier dermaßen, dass sich die Decke löste und zu Boden knallte. Die Jagd ging weiter und endete über den Weg, den das Tier schon zum "Einbruch" nutzte. Der Schaden in der Wohnung war also nicht gering.

Wofür hat man eine Hausratversicherung?

Herr Müller fotografierte den Schaden und informierte mit allen notwendigen Informationen seine Hausratversicherung. Auch der Wert des unrechtmäßig verputzten Katzenfutters wurde auf die Schadensliste gestellt. Doch die Versicherung wollte nicht bezahlen, da sie den Tatbestand des Einbruch/Diebstahls nicht anerkennen wollte. Das sah Herr Müller aber nicht ein und argumentierte, in den Versicherungsbedingungen sei nicht festgelegt, dass der Einbruch in eine Wohnung notwendigerweise durch einen Menschen zu geschehen habe. Das konnte den Versicherer aber nicht überzeugen. Mit dem Fall mußte sich ein Ombudsmann beschäftigen. Der aber folgte der Argumentation des Hausratversicherers. Delikte des Einbruch/Diebstahls setzen die Anzeigefähigkeit voraus, damit ein Versicherer in der Leistungspflicht steht. Dies wäre im Falle des Einbruch durch einen Waschbären aber nicht gegeben. Deliktfähig seien nur unrechtmäßige menschliche Handlungen, eine Leistungepflicht also nicht gegeben. Tja, Fälle gibt´s.... 

 

Stimmen Sie ab! Wie gefällt Ihnen diese Seite?

Durchschnittlich 4.5 von 5 Sternen (2 Bewertungen)

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!





Erlaubte Tags: <b><i><br>Kommentar hinzufügen:


Gute Bewertungen sind die besten Empfehlungen.

Das sagen unsere Kunden über uns:

makler.de - Mit Sicherheit gut beraten

bfh Finanzhaus Berlin

Versicherungs- und Finanzberatung seit über 40 Jahren in Berlin.
Wir sind für Sie da, mit Objektivität, Fairness und Freude an der Zusammenarbeit mit Ihnen!
Ihre Zufriedenheit ist unser Verdienst.
Mehr lesen

Um der Ausbreitung des Corona-Virus entgegen zu wirken
wie auch zu Ihrem eigenen gesundheitlichen Schutz,
vereinbaren wir zur Zeit nur virtuelle Termine.

Rufen Sie uns hierzu einfach unter 030 300 109-0 an.
Wir sind gerne für Sie da.