Deutsche Bahn in der Corona-Krise

Das Defizit der Deutschen Bahn ist größer als vermutet - gleichzeitig wachsen die Aufgaben

Themen:
Deutsche Bahn, Wirtschaft

Die Deutsche Bahn ist ja im Grunde eine Dauerbaustelle: die Kosten laufen aus dem Ruder, das Image wackelt und an der Pünktlichkeit muss immer noch gearbeitet werden. Da schlagen die finanziellen Defizite durch die Corona-Pandemie tief ins Kontor!

Schlimmer als befürchtet

Die Verantwortlichen der Deutschen Bahn hatten für das Jahr 2020 eine Verlust-Schätzung formuliert auf der Grundlage der durch Corona zu erwartenden Defizite in den Umsätzen. Man kam zu dem Ergebnis, dass am Ende des Jahres eine Deckungslücke von gut 9 Milliarden ins Haus stünde. Mittlerweile sind wir im zweiten Lockdown. In der Zwischenphase ab Sommer war aber keine Rückkehr zur alten Normalität erfolgt. Mittlerweile liegt die Defizit-Schätzung bei 13 Milliarden.

Nun ist die Bahn kein Unternehmen wie jedes andere. Sie stellt immerhin in Fragen der Mobilität und des Gütertransports die Grundlogistik für das Funktionieren unserer Gesellschaft zu Verfügung und Zugverbindungen, die nicht ausreichend ausgelastet sind, können eben aus Systemgründen nicht einfach gestrichen werden. Die Kosten bleiben also, die Einnahmen schwinder aber. Wie loange kann das gut gehen? Der Staat tut unerhört viel mit unglaublichen Summen. Am Ende kann ein Staat aber nur das tun, wozu die Summe seiner Bürger finanziell in der Lage ist. Geld wächst nicht an Bäumen, Kredite müssen zurück gezahlt werden und haben überdies als Geldzunahme im Umlauf der Wirtschaft nicht immer nur gute Wirkung.

Zusätzliche Hürde

Gut, könnte man meinen, egal was es bedeutet, Rotstift her und munter gestrichen! Tja, wenn´s denn mal so einfach wäre. Da gibt es ja noch etwas, das auf der Agenda fast ganz oben steht, quasi nach Corona, aber leider fast schon wieder vergessen: die Ökologie! Immer noch sind weite Teile des Bahnnetzes nicht elektrifiziert. Immer noch ist die Bahn als Energie-Nutzer weit davon entfernt, ökologisch hinreichend gerüstet zu sein. Der ursprüngliche Plan war, bis 2025 70% des Streckennetzes zu elektrifizieren. Davon ist man unter den gegebenen Umständen aber leider weit entfernt. Und eine Tatsache bleibt, auch wenn das zur Zeit niemand wahrnimmt. Corona ist gegenüber dem Klimawandelt das weitaus geringere Problem. 

 

Stimmen Sie ab! Wie gefällt Ihnen diese Seite?

Durchschnittlich 4.7 von 5 Sternen (3 Bewertungen)

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!





Erlaubte Tags: <b><i><br>Kommentar hinzufügen:


Gute Bewertungen sind die besten Empfehlungen.

Das sagen unsere Kunden über uns:

makler.de - Mit Sicherheit gut beraten

bfh Finanzhaus Berlin

Versicherungs- und Finanzberatung seit über 40 Jahren in Berlin.
Wir sind für Sie da, mit Objektivität, Fairness und Freude an der Zusammenarbeit mit Ihnen!
Ihre Zufriedenheit ist unser Verdienst.
Mehr lesen

Liebe Kunden,
um Ihnen einen schnelleren und besseren Service zu gewährleisten haben wir
ab dem 01.01.2021
unsere Agentur für den persönlichen Kundenkontakt geschlossen.

Wir sind wie gewohnt
Mo - Fr von 9.00 - 17.30 Uhr
für Sie erreichbar.

Bitte kontaktieren Sie uns per Telefon oder E-Mail.
Telefon: 030 300 109 0
E-Mail: info@finanzhausberlin.de

Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Ihr Finanzhaus Team