Die Ursachen schwerer Verkehrsunfälle

Im Jahr 2015 ereigneten sich im Vergleich zum Vorjahr mehr Verkehrsunfälle

Themen:
Unfall

Die meister der schweren Verkehrsunfälle werden durch fehlerhaftes, beziehungsweise eindeutig verkehrswidriges Verhalten verursacht. Welches sind die Hauptursachen?

Im Jahr 2015 ereigneten sich über 2,5 Millionen Verkehrsunfälle in Deutschland, das sind 4,6% mehr als 2014. Zum Glück hatten 2,2 Millionen aller Unfälle nur Sachschäden zur Folge. Von den Unfällen mit Personenschäden waren 91% auf menschliches Verhalten, bzw. Versagen zurückzuführen. Insgesamt wurden 393.432 Menschen verletzt (6% Steigerung), 3.459 davon sogar tödlich (2,4% Steigerung). Es ist wichtig zu betonen, dass in dieser Statistik alle Verkehrsunfälle berüksichtigt sind, also auch die, die durch Radfahrer und Fußgänger verursacht wurden. 8% der schweren Unfälle sind auf widrige Straßen- und Witterungsverhältnisse und Hindernisse wie z.B Wildtiere bedingt. Nur 1% geht auf technische und Wartungsmängel zurück. Der folgenreichste Grund für Unfälle liegt immer noch im Fehlverhalten der Fahrzeugführer. 16% Anteil haben Fehler beim Abbiegen, Wenden, Rückwärts- oder beim Ein- und Ausfahren. 15% gründen auf Vorfahrts- oder Vorrangverletzungen, 14% auf das Unterschreiten des nötigen Abstands und 13% auf auf eine zu hohe oder den Straßenverhältnissen nicht angepasste Geschwindigkeit. Immerhin sind 7% aller Unfälle durch die falsche Nutzung der Straßenführung verursacht, also das Fahren auf einer Straße in die falsche Richtung (Geisterfahrer). Übrigens haben Fahrradfahrer daran einen genauso hohen Anteil wie motorisierte Verkehrsteilnehmer. Das sind immerhin 11.400 Unfälle. Die Plätze sechs bis acht belegen Fehlverhalten gegen Fußgänger, Fehler beim Überholen und Fahren unter Alkoholeinfluss. Abschließend läßt sich festhalten, dass rund ein drittel aller Unfälle durch überhöhteGeschwindigkeit verursacht werden. Rasen tötet!!

Verursacht ein motorisierter Verkehrsteilnehmer einen Unfall, haftet grundsätzlich die Kfz-Haftpflichtversicherung. Was ist aber, falls ein Radfahrer oder Fußgänger einen Unfall verursacht. Da der Gesetzgeber dafür keine Pflichtversicherung vorschreibt, obwohl auch hier die gesetzliche Verpflichtung zur Haftung besteht, hilft da nur eine private Haftpflichtversicherung! Und ohne entsprechende Rechtsschutzversicherung lassen sich begründete Ansprüche nur unter hohem Kostenrisiko für die eigene Geldbörse durchsetzen. Lassen Sie sich von Ihrem Versicherungsfachmann beraten!

Stimmen Sie ab! Wie gefällt Ihnen diese Seite?

Durchschnittlich 0 von 5 Sternen (0 Bewertungen)

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!





Erlaubte Tags: <b><i><br>Kommentar hinzufügen:


Gute Bewertungen sind die besten Empfehlungen.

Das sagen unsere Kunden über uns:

makler.de - Mit Sicherheit gut beraten

bfh Finanzhaus Berlin

Versicherungs- und Finanzberatung seit über 40 Jahren in Berlin.
Wir sind für Sie da, mit Objektivität, Fairness und Freude an der Zusammenarbeit mit Ihnen!
Ihre Zufriedenheit ist unser Verdienst.
Mehr lesen