Freigabe der Priorisierung - Weitergabe der Verantwortung

"Gelegenheit macht Impfung"! Der Gesundheitsminister veralbert die Fakten!

Themen:
Politik, Gesundheit

Am heutigen Freitag gab es mal wieder eine Pressekonferenz des Bundesgesundheitsministers. Zentrales Thema war durch die Fragen der Journalisten dabei die Freigabe der Impf-Priorisierung zum 07. Juni '21. Das Ergebnis war dabei weder eine Sternstunde der Vernunft, noch der deutschen Sprache.

Medialer Leerlauf

Bei der heutigen Pressekonferenz des Bundesgesundheitsministers war die Entscheidung der Freigabe der Impf-Priorisierung zentraler Punkt bei den anwesenden Journalisten. Was dabei herauskam, war medialer Leerlauf seitens des Ministers, was nicht sehr verwundert! 

Ab 07. Juni darf sich jeder impfen lassen, unabhängig seines Alters oder Risikostatus. Was da aber so nach Fortschritt und Befreiung klingt, ist eine Mogelpackung an guter Nachricht, das Weiterreichen von Verantwortung und die Inthronisation eines neuen Sündenbocks!

Es fehlt nach wie vor an Impfstoff, aber der Sommer steht vor der Tür und weckt Erwartungen und Sehnsüchte nach Mobilität, Urlaub, frischer Luft und Sorglosigkeit. Nach 1 1/2 Jahren Corona mit entsprechenden Beschränkungen kein Wunder. Aber wie erfüllt man falsche Hoffnungen und Erwartungen? Natürlich gar nicht, aber das kann man ja nicht so ohne weiteres zugeben. Was tut man also, man zündet Nebelkerzen und bildet Wolkendunst. Freigabe der Priorisierung, Impfen für jeden, das klingt doch toll! Ist es aber nicht! Es produziert schon wieder Enttäuschung. Aber dafür soll nun ein anderer verantwortlich sein, die Ärzteschaft - und falls dieser Trick mit dem neuen Sündenbock nicht gelingt, haben die Ärzte zumindest den argumentativen Ärger abzufangen. Es wird nämlich noch ziemlich lange dauern, bis jeder eine Impfung bekommt, der sie sich wünscht. Was ganz besonders weht tut, ist die Unlogik der Entscheidung. Bisher sind ganz viele Menschen der Gruppe über 60 Jahren noch gar nicht geimpft, haben aber seit Anfang des Jahres geduldig gewartet, bis ihre Altersgruppe an der Reihe ist. Und gerde als sie an der Reihe sind, gilt die Reihenfolge nicht mehr. Wäre ja toll, wenn dafür als Grund ausreichend Impfstoff verantwortlich wäre. Ist er aber nicht. Er läßt in den ausreichenden Mengen immer noch auf sich warten. Nur die Arztpraxen werden mittlerweile überrannt, oder soll man sagen "genötigt"! Ja, der Ton seitens der "Kundschaft" wird rauher. Da sucht sich der Minister Prellböcke, um sich selbst vor der Verantwortung von Unsinn in Deckung zu bringen. Teile der Ärzteschaft beginnen zu rebellieren. Zu recht! 

Die Moral von der Geschichte

Liebe Politik, Ihr habt echt einen schweren Job! Da passieren auch Fehler! Das wissen und akzeptieren wir! Aber Euer Rumgeeiere ist mittlerweile unerträglich. Ihr habt Eure eigene Autorität untergraben, nicht durch Eure Fehler, sondern weil Ihr sie immer wieder nicht eingesteht. Und nun sucht Ihr die Schultern anderer, auf denen Ihr abladen wollt, was Ihr nicht mehr tragen wollt, die Konsequenzen Eures Versagens im eigenen Verhalten.

Und da der Minister das weiß, aber nicht zugeben kann, war die Pressekonferenz ein intellektuelles und verbales Desaster. Ja, was solle man denn tun, wenn die, die noch vor kurzem für die Freigabe waren, sich jetzt dagegen aussprächen? Was ist das für ein Argument? Wogegen, wofür... Also versteige man sich ins Sprüche klopfen! Höhepunkt der Weisheit: "Gelegenheit macht Impfung!" Das versteht wohl nur Jens Spahn.

Stimmen Sie ab! Wie gefällt Ihnen diese Seite?

Durchschnittlich 4 von 5 Sternen (1 Bewertungen)

Kommentare (1)

  1. Christopher Seidel:
    23.08.2021

    Super geschriebener und informativer Artikel :-). In diesen Blog werde ich mich noch richtig einlesen

Neuen Kommentar schreiben:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!





Erlaubte Tags: <b><i><br>Kommentar hinzufügen:


Gute Bewertungen sind die besten Empfehlungen.

Das sagen unsere Kunden über uns:

makler.de - Mit Sicherheit gut beraten

bfh Finanzhaus Berlin

Versicherungs- und Finanzberatung seit über 40 Jahren in Berlin.
Wir sind für Sie da, mit Objektivität, Fairness und Freude an der Zusammenarbeit mit Ihnen!
Ihre Zufriedenheit ist unser Verdienst.
Mehr lesen

Liebe Kunden,
das Finanzhaus Berlin hat zum 01.01.2021 seine Arbeitsweise grundlegend und dauerhaft geändert. Das Agentur-Büro ist für den Publikumsverkehr geschlossen. Zu all Ihren Anliegen können Sie uns telefonisch, per E-Mail oder via online-Chat erreichen.

Sie erreichen uns wie gewohnt Montag bis Freitag von 9.00 - 17.30 Uhr

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter
030 300 109 0

Ihr Finanzhaus Team