Hans-Heinrich Schreiberling rettet die Welt - nicht!

Welchen Sinn macht es, in unserer Welt ökologisch verantwortlich zu handeln?

Themen:
Gesellschaft, Staat

Was vermag ein Einzelner mit seinem ökologisch bewußten Handeln auszurichten? Ist das am Ende vielleicht der Versuch, das eigene schlechte Gewissen zu beruhigen, sich moralisch anderen überlegen zu fühlen, verdrängende Träumerei oder gutmenschelnde Dummheit?

Die Bedrohung ist real

Die Weltbevölkerung wächst rasant, die Recourcen gehen zur Neige, der Klimawandel ist nicht mehr zu leugnen. Und immer noch setzten wir weltweit auf eine Wirtschaftsform, die Wachstum als Motor braucht. Stehen wir vor einer unabwendbaren Katastrophe, weil sich die Gier des Menschen offensichtlich als ein unkorrigierbares Übel erweist? Und wie verhalte ich mich selbst in einer solchen Welt?

Ich, für meine Person, bemühe mich um Nachhaltigkeit und ökologisch sinnvolles Konsumieren, was mir natürlich auch nur in Grenzen gelingt. Zumindest reise ich nicht mit dem Flugzeug, kaufe Nahrung nach Möglichkeit ohne Verpackungen aus Plastik, verzichte weitgehend auf Fleisch, fahre ein Auto der Effizienklasse A, spare Strom und konsumiere grundsätzlich eher bescheiden. Das ist gar nicht so leicht, Selbstbeschränkung ist nicht immer leicht. Und vor allem stellt sich die Frage, ob und was ich damit am Ende bewirke?

Der Einzelne und die Weltbevölkerung

Es ist durchaus legitim, sich als Einzelner die Frage zu stellen, ob Verzicht und veränderte Konsumgewohnheiten Sinn machen angesichts einer erdrückenden Mehrheit ganz anders Handelnder. Warum soll ich Verzicht leisten, wenn die USA gerade aus dem Pariser Klimaabkommen ausgetreten sind und mein Nachbar zufrieden seinen neuen SUV bestaunt? Müssten wir uns nicht alle ändern, wenn die Summe des Handelns aller wirklich einen Sinn, also eine Wirkung, haben soll? Ja, ganz sicher! Und warum versuche ich denn dann immer noch, als Einzelner sinnvoll zu handeln, wenn die große Bewußtseinswende Aller kaum zu erwarten ist. Alles also sinnlos, aber ich fühle mich dabei "besser", moralisch "überlegen" oder gar als "Held" oder "Vorbild"? Nein, so fühle ich mich nicht und es wäre auch eine schreckliche Vorstellung! Ich bin kein Vorbild, habe keinen erhabenen Charakter und bin auch nicht "besser" als alle anderen! Mich treibt ein ganz anderer Gedanke.

Das (moralische) Motiv

Wenn wir erkennen, dass unser Verhalten objektiv falsch ist, dann sollte es doch prinzipiell eine Verpflichtung sein, richtig zu handeln, auch wenn dieses Handeln nicht ausreichen kann, die gesamten Umstände zu ändern. Ist es nicht gerade der Blick auf die anderen, die es auch nicht besser machen, der uns immer wieder Rechtfertigung für eigene Bequenmlichkeit ist? Wir sollten uns der Vernunft verpflichtet fühlen, unabhängig vom Verhalten anderer und der Frage, ob wir langfristig mit unserem Handeln unsere Ziele auch erreichen können. Einen besseren Weg haben wir nicht!

Sie sind nicht überzeugt? Gut, dann beschreibe ich ein drastischeres Beispiel. Angenommen, ein Arzt teilt mir mit, dass eine Krankheit meine verbleibende Lebenszeit auf drei Monate begrenzt. Würde ich mir vor diesem Hintergrund die Freiheit nehmen, einen immer schon gehassten Zeitgenossen zu meiner inneren Genugtuung zu töten, nur weil ich wegen meines eigenen baldigen Todes keine Angst mehr vor den Konsequenzen einer Bestrafung haben brauchte? Der Blick auf das Ausbleiben einer erkennbaren Konsequenz kann doch wohl nicht die moralische Entscheidungsgrundlage meines Handelns sein. Warum sollte das in Falle ökoligisch bewußten Handelns anders sein? Im einen Fall erwarte ich keine Bestrafung, im anderen keine nachhaltige Verbesserung der globalen Erdbefindlichkeit. Das macht am Ende keinen Unterschied!

Machen wir unser Handeln frei von komplizierten Regeln der Moral, versuchen wir doch einfach nur der Vernunft verpflichtet zu sein!

Denken Sie mal über meinen Vorschlag nach, aber machen Sie es sich bitte nicht zu einfach....es lohnt in jedem Falle!

Ein schönes, gedankenreiches Wochenende wünscht

Hans-Heinrich Schreiberling

 

  

Stimmen Sie ab! Wie gefällt Ihnen diese Seite?

Durchschnittlich 4.5 von 5 Sternen (2 Bewertungen)

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!





Erlaubte Tags: <b><i><br>Kommentar hinzufügen:


Gute Bewertungen sind die besten Empfehlungen.

Das sagen unsere Kunden über uns:

makler.de - Mit Sicherheit gut beraten

bfh Finanzhaus Berlin

Versicherungs- und Finanzberatung seit über 40 Jahren in Berlin.
Wir sind für Sie da, mit Objektivität, Fairness und Freude an der Zusammenarbeit mit Ihnen!
Ihre Zufriedenheit ist unser Verdienst.
Mehr lesen

Liebe Kunden,
das Finanzhaus Berlin hat zum 01.01.2021 seine Arbeitsweise grundlegend und dauerhaft geändert. Das Agentur-Büro ist für den Publikumsverkehr geschlossen. Zu all Ihren Anliegen können Sie uns telefonisch, per E-Mail oder via online-Chat erreichen.

Sie erreichen uns wie gewohnt Montag bis Freitag von 9.00 - 17.30 Uhr

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter
030 300 109 0

Ihr Finanzhaus Team