Kevin Kühnert und kein Ende

Versuch der Versachlichung einer politischen Debatte

Themen:
Gesellschaft, Wirtschaft

Die ist nicht der Versuch, sich an der Debatte um die von Kevin Kühnert formulierten Forderung nach bestimmten politischen Maßnahmen zu beteiligen! Wir melden uns an dieser Stelle, weil uns an der Debatte etwas auffällt, etwas, das uns beunruhigt.

Erstaunlich

Es sind mittlerweile ein paar Tage vergangen, dass Kevin Kühnert in einem Zeit-Interview politische Ansichten vertrat, die auf heftigen Widerspruch trafen. Nein, das trifft es nicht! Ihm wurde nicht widersprochen, ihm wurde der Verstand abgesprochen, er wurde als ewig gestriger des "Linken Lagers" gebranntmarkt, als Schnösel ohne jedes Wissen vom Stasi-Staat DDR verunglimpft...und vieles mehr. Es war - oder ist - eine geistige und mediale Hetzjagd, die da losbrach. Wer Meinungen vertritt, muss auch mit gegenteiligen Meinungen leben. Kühnert kann das!

Was war passiert

Im Grunde recht wenig! Das erstaunt jetzt aber! Kühnert ist Vorsitzender der Jusos, also der Nachwuchsorganisation junger Sozialdemokraten. Das Wort Juso steht für "Jungsozialist". Was hat Kühnert gemacht? Er hat über Kapitalismus und Sozialismus nachgedacht. Das ist als besagter Vorsitzender eigentlich der Kern seines "Geschäfts"! Dafür fast ans Kreuz geschlagen zu werden, ist dann schon eine mehr als heftige Reaktion. Seine Feststellung: in der kapitalistischen Wirtschaft läuft manches schief! Seine Forderung: vielleicht muss man mit demokratischen Mitteln an bestimmten Stellen der kapitalistischen Wirtschaft "vergesellschaften". Ja, das ist provokant und herausfordernd - und tatsächlich sind nur wenige seiner Meinung! Warum dann dieses "Rauschen im Blätterwald", diese Schmähungen, diese Verunglimpfungen?

Faktenlage

Das, was Kühnert fordert, fordert die Partei der Linken seit Jahr und Tag, freut wenige, löst aber keine Hysterie aus. Das Problem scheint dann wohl eher darin zu liegen, dass Kühnert als Juso-Chef natürlich SPD-Mitglied ist, wenn auch ohne irgendein Mandat, und als solcher gehört er im weitesten Sinn auch zu der politischen Bewegung, die über lange Zeiträume in den letzten 20 Jahren die politische Realität der Bundesrepublik mitgeprägt hat. Und plötzlich brennt die Hütte! Das, was Kühnert sagt, verweist nämlich auf Versäumnisse oder gar auf eine mit den Jahren unscharf gewordene Wahrnehmung sozialer und wirtschaftlicher Realität. Und das provoziert - alle - die in dieser Zeit politische Verantwortung trugen.

Hintergrund

Die Aussagen Kühnerts haben eine Bedingung, Fakten der politischen Alltagswelt: die freie Marktwirtschaft ist das produktivste Wirtschaftssystem weltweit. Der Glaube, dass der Markt ohne Regelung alles zum Besten aller von alleine regelt, ist ein Märchen. Das wissen selbst die Amerikaner, besser: sie wußten es. Als Rockefeller am Beginn des 20. Jahrhundert 85% des amerikanischen Ölhandels abwickelte, konnte er die Preise bestimmen. Sein Konzern wurde enteignet, d.h. der amerikanische Staat kaufte ihn auf, Rockefeller wurde vollumfänglich entschädigt, der Konzern wurde in Teilfirmen zerschlagen und wieder veräußert. Nicht der Markt regelte den Markt, es war die Regierung! Auf genau solche Schieflagen der wirtschaftlichen Entwicklung weist Kühnert hin. Übrigens gab es in den 60iger Jahren in der Bundesrepublik kluge Leute, CDU-Politiker und Ludwig Ehrhardt, die das ebenfalls genau erkannten: es entstand die soziale Marktwirtschaft, also eine nicht völlig freie, unkontrollierte Wirtschaft, um genau diese Schieflagen zu vermeiden. Nur scheint es diese soziale Marktwirtschaft nur noch als Begriff, nicht mehr als Realität zu geben: die Politik greift nicht mehr in die Wirtschaft ein, sie repariert höchstens die Schäden des ungeregelten Marktes. Stimmt nicht? Und was war mit der Bankenkrise 2007/8. Was ist mit Dieselgate? Wir haben eine Automobilindustrie, die Gesetze ignoriert, ja, bewußt so tut, als stünde man über dem Gesetz und im Fall des Image-Schadens der Öffentlichkeit und damit der Politik mit Verlust von Arbeitsplätzen droht. Es gibt große Teile der internationalen Wirtschaft, die zahlt Steuern wann, wo und wie viel sie selbst bestimmt. Wie viele Beispiele wollen Sie noch?

Vor diesem Hintergrund stellt Kevin Kühnert Forderungen. Ja, es mögen die völlig falschen sein, dies zu entscheiden steht uns nicht zu. Aber der Aufschrei der politischen Elite und der wirtschftlichen Interessenvertreter ist doch sehr verdächtig. Legt da vielleicht einer mit der Konsequenz abstruser Gedanken zumindest den Finger in die tatsächlich offen klaffende Wunde? Wäre angesichts der gesellschaftlichen Realität nicht zumindest eine inhaltliche Debatte bei aller Skepsis gegenüber Herrn Kühnerts Positionen angemessen, statt eine mediale Hinrichtung zu inszenieren.

Was Angst macht

Es scheint, als gäbe es in unserem Staat keine Menschen mehr mit Meinungen, über die man gemeinsam diskutieren kann und muss, sondern nur noch Vertreter von Vorurteils-Positionen, die man sich ohne auf den anderen zu hören um die Ohren schlägt. Kevin Kühnert hat eine Meinung, sagt ihm, warum sie falsch ist, aber redet miteinander!!!      

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

 

Stimmen Sie ab! Wie gefällt Ihnen diese Seite?

Durchschnittlich 5 von 5 Sternen (3 Bewertungen)

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!





Erlaubte Tags: <b><i><br>Kommentar hinzufügen:


Was unsere zufriedenen Kunden über uns sagen

bfh Finanzhaus Berlin

Versicherungs- und Finanzberatung seit über 40 Jahren in Berlin.
Wir sind für Sie da, mit Objektivität, Fairness und Freude an der Zusammenarbeit mit Ihnen!
Ihre Zufriedenheit ist unser Verdienst.
Mehr lesen