Kinder an die Macht!?

Demonstration oder Event? Was bedeutet "Fridays for Future" wirklich?

Themen:
Wirtschaft, Gesellschaft, Umwelt

Von Montag bis Donnerstag in die Schule und Freitags "mal eben kurz die Welt retten!" Wie ernst zu nehmen sind die gegenwärtigen Schüler-Demonstrationen gegen den Klimawandel? Hier der Versuch einer differenzierten Deutung

Das Phänomen

Die Gemengelage ist sicher unübersichtlich, es ist schwer, ein klares Bild von den gegenwärtigen Freitagsdemos zu bekommen. Deshalb sind grobe Verallgemeinerungen auch nicht hilfreich! Grundsätzlich ist es erstmal eine tolle Sache, dass eine Jugendbewegung entsteht, die politische und damit Zukunftsziele zentral zum Thema macht. Immerhin beklagen wir uns seit Jahrzehnten über die unkritische, angepasste Konsum-Jugend, die nichts anderes will außer das Geld der Eltern und Spaß! Aus diesem Grund wäre es auch völlig falsch, mit pauschalen Bewertungen eine sicher diffuse Jugendbewegung platt zu bügeln, über deren Erscheinen wir zunächst einmal unbedingt froh sein sollten!

Worum geht es?

Der bekannte australische Historiker Christopher Clark hat neulich in einer Talk-Show interessante Sätze über das gegenwärtige "Zukunftsgefühl" gesagt und darauf hingewiesen, dass in früheren Generationen ein nicht näher hinterfragtes Gefühl von der Gewissheit einer "Zukunft" existiert hat, das heutzutage nicht mehr selbstverständlich ist. Wer in einer Gesellschaft alterte war sich sicher, dass es nach seinem eigenen Ende ohne Zweifel eine Zukunft gab. Das ist angesichts politischer, vor allem aber ökologischer Fakten vorbei. Ob es Zukunft gibt und wie die aussieht, ist offener denn je!

Dieses Gefühl beschleicht auch junge Menschen. Verständlich, denn für junge Menschen ist Zukunft der für sie umfangreichste Lebenszeitraum. Insofern ist ein forderndes Nachfragen nach den Grundlagen dieser Zukunft ein unbestrittenes Recht gerade junger Menschen. Soweit so gut! 

Die Bewegung

Europaweit gehen seit einigen Wochen junge Menschen freitags statt zur Schule auf die Straße, um für den Schutz unseres Klimas zu demonstrieren. Das Bild, das dabei entsteht, ist bunt. Es ist eine diffuse Mischung aus Pausenhof, Schüler-Happening, Frühstück im Freien, Event und Protest. Dieses schillernde Ensemble unterschiedlicher Verhaltensweise sei den jungen Menschen eingestanden, auch Erwachsene verhalten sich nicht nur homogen - und auch nicht allen liegt der eigentliche Anlass wirklich tief am Herzen, normal für Menschen dieses Alters, Protest statt Schule hat ja auch an sich was für sich. Es ist auch durchaus verständlich, dass der Protest nicht am Sonntag Vormittag stattfindet: die öffentliche Wahrnehmung wäre ohne den Tabubruch des Schulschwänzens wohl kaum so groß gewesen, auch die Anzahl der Teilnehmer wäre sicher geringer. Auch das ist alles nachvollziehbar.

Dennoch regt sich beim Betrachten der Ereignisse auch ein nicht leugbares Unwohlsein! Brauchen wir Alten erst den Protest, um ein Problembewußtsein zu entwickeln? Wohl kaum! Ist nicht vieles, was da an Forderungen zu hören ist, nicht ein wenig naiv wie die Forderung nach schönem Wetter, weil jetzt gerade "Ferien" sind? Erstaunlich ist, wie unterschiedlich tief informiert diese jungen Menschen sind. Einige stehen voll im Thema und argumentieren auf hohem Niveau, anderen ist die Verbindung von CO2 und Arbeitswelt gar nicht bewußt. Alles ist vertreten, echtes Engagement, aber auch Oberflächlichkeit. Aber am Ende ist das gar nicht von Bedeutung. Es kommt auf jeden an, der es ernst meint, wenn er sich erhebt, alle anderen dürfen sich in einer schicken Pose selbst gefallen!

Wie es weitergeht

Bleiben wir auch in der Sprache beim Thema und sprechen von Nachhaltigkeit. Schön wäre, wenn das einmal entstandene Interesse an Ökologie und Zukunft von kompetenten Lehrern fachlich und sachlich aufgegriffen und weitergeführt würde. Wütendes Protestieren lässt sich auch in praktische und konstruktive Umweltprojekte übertragen. Der freiwillige Verzicht auf den Sommerurlaub in der Karibik wäre da auch ein Weg. Und da durch den Tabubruch des Schulschwänzens die Öffentlichkeit erreicht wurde, könnte man in Zukunft am Freitag in die Schule gehen und am Samstag zu Hunderttausenden auf die Straße, wenn sie denn dann kommen. Das würde Glaubwürdigkeit schaffen und Aufsehen erregen! Aber es wäre fatal, wenn die Bewegung sich auflöste und im Sande verlief, da stecken schon zu viele fest, die der vordergründigen Notwendigkeit des Sachzwangs gefolgt sind!           

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

 

Stimmen Sie ab! Wie gefällt Ihnen diese Seite?

Durchschnittlich 3.7 von 5 Sternen (3 Bewertungen)

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!





Erlaubte Tags: <b><i><br>Kommentar hinzufügen:


Gute Bewertungen sind die besten Empfehlungen.

Das sagen unsere Kunden über uns:

makler.de - Mit Sicherheit gut beraten

bfh Finanzhaus Berlin

Versicherungs- und Finanzberatung seit über 40 Jahren in Berlin.
Wir sind für Sie da, mit Objektivität, Fairness und Freude an der Zusammenarbeit mit Ihnen!
Ihre Zufriedenheit ist unser Verdienst.
Mehr lesen