Rettungsplan für die mittelständige Wirtschaft

Die Form staatlicher Hilfen für die deutsche Wirtschaft nimmt Konturen an

Themen:
Wirtschaft, Mittelstand

Zentral waren und bleiben zunächst einmal die Global Player im Spiel, Lufthansa, Autoindustrie, Tourismus-Branche. Gemessen an der Größe der Wertschöpfung und der Bereitstellung von Arbeitsplätzen, verdient der deutsche Mittelstand ebenfalls besondere Hinwendung. Dies geschieht zur Zeit.

Arbeitspapier

Das Bundeswirtschaftsministerium arbeitet an einer Vorlage zur Unterstützung Corona-bedingt in Mitleidenschaft geratener mittelständischer Unternehmen. Dabei ist der Begriff "Mittelstand" sehr weit gefaßt - und das ist gut so, denn zur Zielgruppe der Vorlage gehören nicht nur Unternehmer mit beschäftigten Arbeitnehmern, sondern auch Soloselbständige, also alle die, deren Einkommen ausschließlich durch sie selbst erwirtschaftet werden. Das dürfte neben vielen Einzelselbständigen auch einen großen Teil der freiberuflichen Künstler betreffen. Der komplette Wegbruch des gesamten kulturellen Arbeitsfeldes hat den größten Teil dieser Branche in katastrophale Existenznot gebracht. Problematisch dabei ist allerdings, dass die Hilfe nur für Betriebskosten in Anspruch genommen werden kann, nicht für entgangene Einnahmen, bei einem freiberuflichen Fotografen also für Studio- und Labormiete, bei einem Musiker die Miete für Übungsräume. Das letzte Wort in dieser Sache sei aber noch nicht gesprochen, heißt es aus dem Arbeitsministerium. Das ist auch gut so, denn die Unterscheidung von Kosten einerseits und Einnahmen zur Sicherung der Existenzgrundlage andererseits sei bei Soloselbständigen in den meisten Fällen sachlich nicht geboten.

Planung

Die Ausarbeitung der Vorlage geschieht zur Zeit durch Gespräche zwischen dem Arbeits- und dem Finanzministerium. Das Volumen des zu schnürenden Hilfspakets umfaßt immhin 25 Milliarden €, denn es gilt als Überbrückungspaket für den Zeitraum bis Dezember 2020. Die Obergrenze für förderfähige Unternehmen liegt bei 249 Mitarbeitern. Die maximale Förderhöhe liegt bei 50.000 €, vorausgesetzt, es läßt sich nachweisen, dass der Umsatz des Unternehmens in den Monaten April und Mai um mindestens 60% zurückgegangen ist. Die konkrete Ausformulierung des Hilfskonzepts wird noch einige Tage in Anspruch nehmen, denn keines der beiden Ministerien will vor Ablauf von zehn Tagen weitere Stellungsnahmen abgeben.

Konjunkturprogramm

Im Hintergrund läuft parallel die Entwicklung eines generellen Programms zur Ankurbelung der deutschen Konjumktur. Dabei sollen keine spazifischen Branchenförderungen geplant sein, sondern breit angelegte Konjunkturförderprogramme. Warten wir die Entwicklung der nächsten Tage einfach ab. Die Verantwortlichen sollten sich aber im Klaren sein, dass der zeitliche Spielraum bis zur Umsetzung der geplanten Vorhaben mehr als gering ist.  

Hans-Heinrich Schreiberling

 

Stimmen Sie ab! Wie gefällt Ihnen diese Seite?

Durchschnittlich 4.5 von 5 Sternen (6 Bewertungen)

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!





Erlaubte Tags: <b><i><br>Kommentar hinzufügen:


Gute Bewertungen sind die besten Empfehlungen.

Das sagen unsere Kunden über uns:

makler.de - Mit Sicherheit gut beraten

bfh Finanzhaus Berlin

Versicherungs- und Finanzberatung seit über 40 Jahren in Berlin.
Wir sind für Sie da, mit Objektivität, Fairness und Freude an der Zusammenarbeit mit Ihnen!
Ihre Zufriedenheit ist unser Verdienst.
Mehr lesen

Liebe Kunden,
das Finanzhaus Berlin hat zum 01.01.2021 seine Arbeitsweise grundlegend und dauerhaft geändert. Das Agentur-Büro ist für den Publikumsverkehr geschlossen. Zu all Ihren Anliegen können Sie uns telefonisch, per E-Mail oder via online-Chat erreichen.

Sie erreichen uns wie gewohnt Montag bis Freitag von 9.00 - 17.30 Uhr

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter
030 300 109 0

Ihr Finanzhaus Team