Verkehrsunfall - die wichtigsten Maßnahmen

Wissen Sie wirklich, was nach einem Unfall in welcher Reihenfolge zu tun ist?

Themen:
Kfz-Versicherung, Unfall, Schadenregulierung

Für das richtige Verhalten nach einem Unfall und am Unfallort gibt es sogar rechtliche Bestimmungen. Kennen Sie alle? Egal. Aber entspricht Ihr intuitives Handeln dem, was sinnvoll und notwendig ist. Die meisten sind in einer solchen Situation überfordert. Hier nun eine systematische Aufstellung. Prüfen Sie sich selbst!

Im Jahr 2015 haben sich über 2,5 Millionen polizeilich erfasste Unfälle auf Deutschlands Straßen ereignet mit Sach- und Personenschäden. Jeder von uns kann in einen Unfall verwickelt sein, als Fußgänger, Radfahrer, Auto- oder sonstiger Kfz-Fahrer, aber nicht jeder wird wissen, wie er sich in einem solchen Fall richtig verhält.

Absichern und Erste Hilfe 

Als erstes muss die Unfallstelle gesichert werden. Schalten Sie das Warnblinklicht ein, lassen Sie bei Dunkelheit die Fahrzeugbeleuchtung an! Das Warndreieck muss aufgestellt werden, auf Landstraßen 100m vor der Unfallstelle, auf Autobahnen 200m davor. Liegt die Unfallstelle in einer Kurve, muss das mit berücksichtigt werden. Natürlich haben Sie für diese Tätigkeit Ihre Warnweste angezogen, die sich immer im Fahrzeug mit sich führen müssen. In manchen europäischen Ländern ist das Tragen einer Warnweste am einem Unfallort Pflicht. Nachdem der Verkehrssicherung Genüge getan ist, kommen nun die Menschen an die Reihe. Falls es Verletzte gibt, müssen die nach den Grundlagen der Ersten Hilfe versorgt werden. Ausreden dabei gibt es nicht! Unterlassene Hilfeleistung ist ein Straftatbestand. Wenn es der Zustand der Verletzten erlaubt, müssen diese nach Möglichkeit aus der Gefahrenzone gebracht werden.

Polizei - ja oder nein? 

Sobald ein Personenschaden vorliegt, ist die Polizei Pflicht, ebenso bei Verdacht auf Alkohol- oder Drogeneinfluss und wenn der Sachschaden hoch ist. Rettungsdienst bitte unter 112 informieren, Polizei unter 110. Und was ist mitzuteilen: Wer ruft an, wo und was ist passiert, wieviele Verletzte, welche offensichtlichen Verletzungen liegen vor, wieviele Personen und Fahrzeuge sind am Unfall beteiligt. Wer sich als Unfallbeteiligter vor Feststellung der Personalien und der Aufnahme des Vorgangs entfernt, begeht Unfallflucht, auch wenn kein weiterer Beteiligter persönlich anwesend ist, was z.B. bei einer Kollision mit einem parkenden Auto der Fall ist. Zunächst muss eine angemessene Zeit auf den Fahrer gewartet werden, mindestens 30 Minuten, dann muss vor Meldung des Unfalls bei der Polizei am Schadenort eine schriftliche Information hinterlassen werden.

Schnelle Regulierung

Der Unfall sollte vor Ort so genau wie möglich dokumentiert werden durch Fotos und Skizzen. Jeder Unfallbeteiligte kann den Unfall bei der Versicherung des vermeintlichen Unfallverursachers melden. Ebenso sollte unabhängig von der vermuteten Schuldfrage die eigene Versicherung informiert werden. Ohnehin ist es geboten, vor Ort als Unfallbeteiligter Aussagen zur Schuldfrage abzugeben. Die Feststellung der Schuldfrage entsteht in der Regel als Abgleich der beteiligten Versicherungsgesellschaften nach Vorlage der Unfallberichte, die von der Polizei und den Beteiligten abgegeben werden. Eine  Haftpflichtversicherung zahlt ja nicht nur den Schaden eines Unfallopfers, sondern wehrt auch unbegründete Forderungen ab.

Stimmen Sie ab! Wie gefällt Ihnen diese Seite?

Durchschnittlich 0 von 5 Sternen (0 Bewertungen)

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!





Erlaubte Tags: <b><i><br>Kommentar hinzufügen:


Gute Bewertungen sind die besten Empfehlungen.

Das sagen unsere Kunden über uns:

makler.de - Mit Sicherheit gut beraten

bfh Finanzhaus Berlin

Versicherungs- und Finanzberatung seit über 40 Jahren in Berlin.
Wir sind für Sie da, mit Objektivität, Fairness und Freude an der Zusammenarbeit mit Ihnen!
Ihre Zufriedenheit ist unser Verdienst.
Mehr lesen